Feiertage in Portugal

Feiertage in Portugal

ID 145662514 © Marcello Celli | Dreamstime.com

In Portugal wird zwischen kirchlichen Feiertagen und gesetzlich festgelegten Feiertagen mit einem historischen Hintergrund unterschieden. Die kirchlichen Feiertage decken sich weitestgehend mit denen in Ländern, deren Bevölkerung mehrheitlich dem christlichen Glauben anhängt. Unterschieden wird in Portugal darüber hinaus zwischen festen und beweglichen Feiertagen. An sämtlichen Feiertagen Portugals bleiben Behörden, Ämter, Banken, Poststellen und die meisten Geschäfte geschlossen.  

Feste Feiertage in Portugal  

Folgende gesetzliche Feiertage werden in Portugal jedes Jahr am gleichen Tag begangen:    

  • 1. Januar – Neujahrstag (Ano Novo)
  • 25. April – Tag der Freiheit (Dia da Liberdade)
  • 1. Mai – Tag der Arbeit (Dia do Trabalhador)
  • 10. Juni – Portugal-Tag (Dia de Portugal)
  • 15. August – Mariä Himmelfahrt (Assunção de Nossa Senhora)
  • 1. November – Allerheiligen (Todos-os-Santos)
  • 8. Dezember – Maria Empfängnis (Imaculada Conceição)
  • 25. Dezember – 1. Weihnachtsfeiertag (Natal) 

Anders als in Deutschland ist der 26. Dezember (2. Weihnachtsfeiertag) in Portugal kein offizieller Feiertag. Eine Ausnahme bildet in diesem Zusammenhang die Insel Madeira, wo der 2. Weihnachtsfeiertag (Primeira Oitava) offiziell ein arbeitsfreier Tag ist.  

Bewegliche Feiertage in Portugal  

Die beweglichen Feiertage haben in Portugal mehrheitlich einen religiösen Hintergrund. Die Berechnung für das exakte Datum von Karfreitag und Ostersonntag basiert auf dem Vollmondzyklus. Ostersonntag fällt demnach auf den ersten Sonntag nach dem zyklischen Vollmond, der am oder nach dem 21. März stattfindet. Folgende bewegliche Feiertage gibt es in Portugal:  

  • Karfreitag
  • Ostersonntag
  • Christi Himmelfahrt 

Im Gegensatz zu vielen anderen europäischen Ländern ist der Pfingstmontag in Portugal kein offizieller Feiertag. Eine Ausnahme bildet die Inselgruppe der Azoren, auf der der Segunda-Feira de Pentecostes ein ausgewiesener Feiertag ist. Anlässlich des Osterfestes finden im ganzen Land Prozessionen statt. Ostersonntag steht in den meisten Familien ein Kirchenbesuch auf dem Programm, bevor man sich zu einem Festessen trifft.  

Kommunale Feiertage

Neben den gesetzlichen Feiertagen darf in Portugal jeder Kreis einen weiteren offiziellen Feiertag ausrufen, an dem das öffentliche Leben stillsteht. Die meisten Kommunen entscheiden sich für einen religiösen Anlass. Häufig fällt dieser kommunale Feiertag auf den 13. Juni (Heiliger Antonius), den 24. Juni (Heiliger Johannes) oder den 29. Juni (Heiliger Petrus). Auf Madeira ist darüber hinaus der 1. Juli ein offizieller Feiertag. An diesem Tag im Sommer feiert die Blumeninsel im Atlantik den Jahrestag der politischen Autonomie. Anlässlich dieses Feiertags finden in der Inselhauptstadt Funchal und in den Gemeinden der Insel zahlreiche Veranstaltungen statt.  

Tag der Freiheit und Nationalfeiertag

Neben dem Tag der Arbeit am 1. Mai gibt es Portugal zwei weitere gesetzliche Feiertage, deren Ursprung keinen religiösen Hintergrund hat. Der Tag der Freiheit am 25. April erinnert an die sogenannte Nelkenrevolution im Jahr 1974. An diesem Tag kam es zu einem Militärputsch durch eine linksgerichtete Armeegruppe gegen die autoritäre Diktatur, der von großen Teilen der Bevölkerung unterstützt wurde. Der erfolgreiche Aufstand verlief weitestgehend friedlich. Den Namen verdankt die Revolution roten Nelken, die sich die Revolutionstruppen in die Gewehrläufe gesteckt hatten.  

Der portugiesische Nationalfeiertag wird alljährlich am Todestag des Dichters und Schriftstellers Luís de Camões begangen. Er lebte im 16. Jahrhundert und verstarb am 10. Juni 1580 in Lissabon. Bis heute gilt Luís de Camões als der bedeutendste Dichter Portugals. Sein Meisterwerk „Die Lusiaden“ ist das portugiesische Nationalepos und zählt zu den herausragenden literarischen Werken der Renaissance.